Diese Seite drucken
12 Mai 2021

Gemeinsam für weniger Müll - Überblick über die gesetzlichen Vorgaben zum Thema Mehrweggeschirr

Die Änderung des Verpackungsgesetzes verpflichtet Betriebe ab 2023 zusätzlich zum Einweggeschirr auch Mehrwegoptionen anzubieten. Der Landkreis hat mit verschiedenen Partnern in einem entsprechenden Arbeitskreis seit Anfang des Jahres an einem Konzept zur Einführung eines möglichst einheitlichen Mehrweggeschirrsystems für das Dachauer Land gearbeitet. Dieses Konzept richtet sich an die Gastronomiebetriebe und die Geschäfte des Lebensmittelhandels.

Die Änderungen im Verpackungsgesetz sind am 6. Mai 2021 vom Bundestag bestätigt worden, nun muss die Novelle nur noch den Bundesrat passieren. Welche Regelungen dann ab wann in Kraft treten haben wir hier einmal zusammen gefasst.

Link zum Änderungsentwurf

Link zum Verpackungsgesetz 2017

Ab 3. Juli 2021:

  • Verbot von Einwegplastik (Teller, Besteck, Trinkhalme, Rührstäbchen, Wattestäbchen, alle To-Go-Behälter aus expandierten Polystyrol und oxo-abbaubarem Kunststoff)

Ab 1. Januar 2022:

  • Verbot von Plastiktüten mit einer Wandstärke von 15-50 Mikrometer
  • Pfandpflicht für alle Getränkeflaschen und Dosen (ausgenommen Einwegkunststoff-Flaschen für Milcherzeugnisse)

Ab 1. Januar 2023:

Details (Auswahl):

  • Ausnahmen gelten für kleine Verkaufsstellen mit maximal 5 Mitarbeitern und einer Ladenfläche von weniger als 80 m² → Sie müssen jedoch ihren KundInnen ermöglichen, selbst mitgebrachte Mehrwegbehälter zu befüllen
  • Mehrwegbehälter müssen zusätzlich zu den noch zulässigen Einwegverpackungen angeboten werden
  • Die Mehrwegvariante darf nicht teurer sein, als das gleiche Produkt in einer Einwegverpackung
  • Alle Angebotsgrößen eines To-Go-Getränks müssen im entsprechenden Mehrwegbecher zur Verfügung stehen
  • Mitgebrachte Behälter der KundInnen können befüllt werden, dies befreit jedoch nicht von der Mehrwegpflicht.
  • Einen Leitfaden zur Befüllung von mitgebrachten Mehrweg-Behältern finden Sie beim Lebensmittelverband Deutschland.

Ab 1. Januar 2024:

  • Pfandpflicht für alle Einweggetränkeflaschen auch von Milcherzeugnissen

Ab 1. Januar 2025:

Ab 1. Januar 2030:

Sobald die Gesetzesänderung den Bundesrat passiert hat, werden wir darüber informieren. 

Als Ansprechpartner für das Thema Müllvermeidung steht Herr Rudolf Albang zur Verfügung per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter der 08131 - 74 318.