Diese Seite drucken
11 Jul 2020

Ab sofort: Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittlere Unternehmen!

Für den coronabedingten Umsatzausfall kleiner und mittlerer Unternehmen ist das Programm "Überbrückungshilfe Corona" aufgelegt worden. Gewährt wird diese für die Monate Juni bis August 2020, antragsberechtigt sind Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufler im Haupterwerb.

Der Antrag kann gestellt werden bei coronabedingten Mindesteinbußen von 60 Prozent im April und Mai 2020 zusammengenommen gegenüber April und Mai 2019 (bei nach April 2019 gegründeten Unternehmen: November und Dezember 2019).

Förderfähig sind fortlaufende, nicht einseitig veränderbare Fixkosten, wie z. B. Mieten, Zinsen für Kredite und Darlehen und andere feste Ausgaben. Lebens­haltungs­kosten oder ein Unternehmerlohn sind nicht förderfähig. Die Fixkosten werden anteilig erstatt, gestaffelt nach Höhe des Umsatzeinbruchs. Der Höchstförderbetrag beläuft sich auf 150.000 Euro (bis 5 Mitarbeiter: 9.000 Euro; bis 10 Mitarbeiter: 15.000 Euro).

Bitte beachten Sie, dass ausschließlich Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer berechtigt sind, Anträge zu stellen. Über die Steuerberaterkammer können Sie hierfür einen Steuerberater mit freien Kapazitäten in Ihrer Nähe finden. Bei entsprechender Antragsberechtigung werden die Kosten für die Antragsstellung anteilig durch die Überbrückungshilfe erstattet.

Die Antragsfrist endet am 31. August 2020. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Letzte Änderung am 11. Juli 2020